Elmshorn, 28. November 2019 – Das Selbstbewusstsein schlug den anwesenden Footballern beim Kick-off-Meeting der Elmshorn Fighting Pirates schon beim Betreten der Aula der KGSE-Gesamtschule entgegen. Auf der Leinwand prangte das Saisonmotto „We didn’t come here to play – we came here to win!“ Nach der erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte wollen die Piraten nahtlos daran anknüpfen und greifen in ihrer Saisonpremiere 2020 in Deutschlands höchster Spielklasse (GFL 1) gleich oben an.

„Wir wollen in die Playoffs. Das ist unser Ziel“, sagte Headcoach Jörn Maier. Dazu müssten die Elmshorner in der acht Mannschaften umfassenden Nordstaffel vier Teams hinter sich lassen. „Und wenn man dann erstmal in den Playoffs ist, warum sollten wir es dann nicht auch in den German Bowl schaffen?“, fragte der Chefpirat.

Traditionell hatten sich die Piraten in der jüngeren Vergangenheit knackige Vorgaben gemacht – und sie allesamt erreicht. 2016 wurde im Kick-off-Meeting die Regionalliga-Meisterschaft eingefordert. In der darauffolgenden Saison gelangen der Titelgewinn und der Aufstieg in die GFL 2. In den zwei Jahren Zugehörigkeit zuvor in dieser Liga hatte es für die Elmshorner kaum Erfolgserlebnisse gegeben – dennoch sollte es eine Top-4-Platzierung werden. Gesagt, getan – die Pirates etablierten sich eindrucksvoll in der 2. Liga und wurden Dritter. 2018 wurden GFL 2-Titel und GFL 1-Aufstieg angekündigt – 2019 folgte die sportliche Bestätigung auf dem Football-Feld.

Mehr als ein Dutzend neuer Gesichter – die weiteste Anreise hatte dabei ein potentieller Neu-Pirat aus Bayern – sowie das erfolgreiche Team der abgelaufenen Saison waren bei der Informationsveranstaltung dabei, um den Beutezug der Freibeuter im kommenden Jahr eventuell aktiv mitgestalten zu wollen. „Dass wir bisher unsere Ziele erreichen konnten, liegt an unserem sensationellen Team, dem Coaching-Staff und allen Leuten drumherum, die in dieser super Organisation mithelfen“, so Maier.

Um in der GFL 1 bestehen zu können, bedürfe es harter Arbeit. Maier sprach von der sogenannten ACDC-Formel. Es gehe nur um Attitude (Einstellung), Commitment (bedingungsloser Einsatz), Discipline (Disziplin) und Challenge (Herausforderung). „Wer in der Saison 2020 für die Elmshorn Fighting Pirates spielen möchte, verpflichtet sich dazu, immer alles zu geben. Wir Coaches werden alles geben. Und dasselbe erwarten wir von unseren Spielern. Wer bereit ist, diesen Preis zu zahlen, wird auch Erfolg haben“, sagte der Headcoach.

Die Grundlage für eine erfolgreiche Sommersaison werde im Winter gelegt, um auch schon schnellstmöglich zu einer Einheit zusammenzuwachsen, gibt es ab Mittwoch, 4. Dezember, einmal wöchentlich ein Hallentraining. Zusätzlich arbeiten die Spieler individuell an ihrer Kraft und Geschwindigkeit im Fitnessstudio.

Auch im kommenden Jahr sollen vier US-Amerikaner – jeweils zwei in der Defense und Offense – auf der Piratenflotte anheuern, dazu kommen voraussichtlich zwei weitere Imports aus dem europäischen Ausland. Es laufen bereits intensive Verhandlungen, um eine schlagkräftige Piraten-Truppe zu rekrutieren.

Auch der Coaching-Staff wird noch weiter aufgestockt. „Wir sind ein erfolgreiches Programm, in dem es seit Jahren stetig aufwärts geht“, so Maier, der 1991 zu den Gründungsmitgliedern der Footballer gehörte.

Die Fighting Pirates stellten 2019 eine der erfolgreichsten Offensiven Deutschlands – rein von den erzielten Punkten her war es sogar die Beste. „Es ist uns gelungen, eine gesunde Balance aus Lauf- und Passspiel herzustellen“, erklärte Andreas Nommensen, Offense-Coordinator der Pirates. Aber es sei ihm bewusst, dass solch eine Statistik in der GFL 2 vermutlich einfacher zu bewerkstelligen sei – und in der GFL 1 eher unwahrscheinlich ist.

„Aber es zeigt eben auch, dass das, was wir machen, einfach Hand und Fuß hat. Unsere Erwartungshaltung ist hoch. Wir haben hohe Ansprüche, das macht am Ende einfach den Unterschied aus. Der Norden muss sich bündeln und zeigen, dass er als Team Football spielen kann“, so Nommensen.

Anschließend betrat auch Patrick Esume die Bühne – und verzichtete hochmotiviert wie eh und je nach wenigen Minuten auf das Mikrofon, um einen flammenden Appell an aktuelle und potenzielle Piraten zu richten. Der erfolgreiche Ex-Footballer wird neben seiner Tätigkeit als TV-Experte auch die Elmshorner Defense als Coach anführen. „Wir brauchen Männer, um in der GFL 1 zu spielen und erfolgreich zu sein. Und wir müssen intelligenter spielen als der Rest“, sagte Esume. Unter ihm geht es darum, die „most physical Defense der Liga“ zu stellen. „Wenn du gewinnen willst und du dir hohe Ziele steckst, bist du hier heute vielleicht richtig. Aber ihr müsst jetzt Gas geben, sonst wird es nicht reichen. Die Reise fängt jetzt an“, so der „Coach“.

Die GFL 1-Saison 2020 beginnt voraussichtlich am ersten Mai-Wochenende. Mitte März wird das Training daher von der Halle auf den neuen Football- Kunstrasenplatz Wilhelmshöhe in Elmshorn verlegt.

 

Text: Fiete Möldenstein

Foto : KlimaPic

 

Elmshorn Fighting Pirates
Elmshorn Fighting Pirates
Über die Fighting Pirates: Die Fighting Pirates wurden 1991 als Abteilung des EMTV gegründet. Insgesamt treten vier Football-Teams in den Altersklassen „Herren“, „A-Jugend“, „B-Jugend“ und „C-Jugend“ bei Meisterschaften an. Erfolge feierten die Footballer mit dem Gewinn der Oberligameisterschaft 1997, 2003, 2011 und der Verbandsligameisterschaft 2002. In 2017 gelang ihnen die Regionalliga Meisterschaft und der Aufstieg in die German Football League 2. Außerdem tragen die Footballer alljährlich den American Day aus – die Spiele gelten als Zuschauermagneten in Elmshorn. Alle Heimspiele finden im Krückaustadion statt.

Ähnlicher Artikel