Elmshorn, 22. Oktober 2019 – Seit dem 5. Oktober steht der größte Erfolg der Vereinsgeschichte fest: Die Elmshorn Fighting Pirates setzten sich auch im Rückspiel gegen die Düsseldorf Panther durch und werden somit 2020 den Fans im Krückaustadion GFL 1-Football bieten können. Im Hintergrund laufen die Planungen für die Premierensaison in Deutschlands höchster Spielklasse bereits auf Hochtouren. Die ersten beiden Abgänge auf dem Piraten-Schiff stehen nun fest. Wide Receiver- und Quarterback-Coach Stefan Mau möchte in Hamburg eine neue sportliche Herausforderung annehmen, Defense-Coordinator Ivo Kolbe hört aus zeitlichen Gründen auf.

„Meine zweite Ehe mit den Pirates war dann immerhin erfolgreicher als meine erste. Wir sind damals zwar auch in die GFL 2 aufgestiegen, sind dort aber gescheitert. Ich denke, die Pirates sind heute besser aufgestellt. Und ich traue ihnen eine durchaus erfolgreiche GFL 1-Saison zu“, sagt Mau, der in den Jahren 2012 bis 2014 Headcoach in Elmshorn war und zur Zweitliga-Saison 2018 dann in den Trainerstab der Piraten-Offense zurückkehrte. Mau ist stolz darauf, was das Team geleistet habe, „insbesondere meine Quarterback und Wide Receiver-Unit hat zum Ende der Saison sehr stark abgeliefert“, sagt er. Der Tangstedter geht schweren Herzens und mit einem Versprechen: „Ich werde den Pirates immer freundschaftlich verbunden bleiben.“

Auch der Offense-MVP der Aufstiegssaison hört auf den Namen Mau. Wide Receiver Benjamin Mau und Sohn des abgewanderten Vaters kann sich durchaus vorstellen, auch 2020 das gelbe Piraten-Trikot überzustreifen. „Wenn ich jetzt eine Entscheidung treffen müsste, bin ich definitiv auch nächstes Jahr wieder ein Pirat. Allerdings ist es so kurz nach der Saison auch echt schwer zu sagen, wo ich spielen werde, weil in der Off-Season extrem viel passiert. Da ist es einfach schwierig, sich jetzt schon zu 100 Prozent für einen Verein zu entscheiden“, so die ehrliche Antwort des Receivers.

Defense-Coordinator Ivo Kolbe arbeitet hauptberuflich in leitender Funktion im Security-Bereich und ist zudem als vierfacher Familienvater gefordert. Er möchte einfach kürzertreten und mehr Zeit für Privates verwenden. „Es war toll, ein Teil der Pirates-Family zu sein, aber Coaching bedeutet eben auch einen enormen Zeitaufwand. Ich möchte mich bei der gesamten Organisation für die schöne Zeit bedanken“, sagt Kolbe. 2001 war er erstmals für die Elmshorner tätig, bis 2007 wirkte er als Headcoach. Sieben Jahre später kehrte Kolbe zurück, um als Defense Coach zu arbeiten und war anschließend bis zuletzt hauptverantwortlich für die defensive Strategie der Freibeuter.

„Ich bin beiden Trainern sehr dankbar für die harte Arbeit, die sie geleistet haben und für ihren Beitrag zum Erfolg, nicht nur in diesem Jahr, sondern über all die Jahre, in denen sie Teil dieser Familie waren. Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn die beiden auch in den kommenden Jahren Gäste bei unseren Spielen sind“, so Pirates-Headcoach Jörn Maier. Momenten werden bereits Gespräche mit potenziellen Nachfolgern geführt, um auch 2020 ein mindestens qualitativ gleichwertiges Trainerteam auf die Beine stellen zu können.

Unterstützung erhoffen sich die Pirates – neben dem deutschen Cricket-Meister Kummerfelder SV einziger Team-Erstligist im Kreis Pinneberg – auch weiterhin von der regionalen Wirtschaft. Die ambitionierten Elmshorner möchten sich mittelfristig in der 1. Liga etablieren und auf lange Sicht sogar in die nationale Spitze vordringen.

 

Text: Fiete Möldenstein

Foto: KlimaPic

 

Elmshorn Fighting Pirates
Elmshorn Fighting Pirates
Über die Fighting Pirates: Die Fighting Pirates wurden 1991 als Abteilung des EMTV gegründet. Insgesamt treten vier Football-Teams in den Altersklassen „Herren“, „A-Jugend“, „B-Jugend“ und „C-Jugend“ bei Meisterschaften an. Erfolge feierten die Footballer mit dem Gewinn der Oberligameisterschaft 1997, 2003, 2011 und der Verbandsligameisterschaft 2002. In 2017 gelang ihnen die Regionalliga Meisterschaft und der Aufstieg in die German Football League 2. Außerdem tragen die Footballer alljährlich den American Day aus – die Spiele gelten als Zuschauermagneten in Elmshorn. Alle Heimspiele finden im Krückaustadion statt.

Ähnlicher Artikel