Elmshorn, 08. August 2019 – „Auch nach einem weiteren Sieg ist die Meisterschaft noch nicht entschieden. Danach sind noch vier Spiele zu bestreiten. Wir fahren nach Hannover, um zu gewinnen. Als warnendes Beispiel gilt für uns Lübeck, die dort am Anfang der Saison verloren haben, weil sie den Gegner wohl unterschätzt haben“, sagt Pirates-Headcoach Jörn Maier.

Die Cougars mussten sich dem Aufsteiger Hannover Spartans mit 22:28 geschlagen geben. Der in neun Partien unbesiegte GFL 2-Spitzenreiter des Nordens, die Elmshorn Fighting Pirates, gewann seinen Saisonauftakt gegen die Niedersachsen standesgemäß mit 31:13, ehe die Piraten-Kogge anschließend dann so richtig in Fahrt kam und die Tabellenspitze eroberte und bis zuletzt erfolgreich verteidigen konnte.

An diesem Sonnabend möchten sich die Elmshorner Zweitliga-Footballer auch im zweiten Vergleich mit dem abgeschlagenen Tabellenschlusslicht – 2:10 Punkte, lediglich das Heimspiel gegen Lübeck wurde gewonnen, keine Blöße geben. Der Kickoff im Rudolf-Kalweit-Stadion (Bischofsholer Damm 119,) ist um 15 Uhr. Linebacker Torben Stockfleth, der zuletzt auch als Defensive End aushelfen musste und auch dort einen guten Job ablieferte, fehlt aus privaten Gründen. Für Linebacker Justin Schieck hingegen ist die Saison vorbei. Er zog sich in der Vorwoche im Training eine Meniskusverletzung zu und wurde bereits operiert.

„Es gilt weiterhin, dass wir jeden Gegner ernst nehmen. Wir möchten unsere Siegesserie weiter ausbauen und auch das zehnte Spiel gewinnen“, sagt Headcoach Maier. Das Ziel ist, souverän aufzutreten, sodass in dem Fall möglichst viele Elmshorner zu Einsatzzeit kommen. „Wenn alles wie geplant läuft, haben wir danach noch mit der Relegation sechs Spiele. Jeder einzelne Spieler in unserem Kader ist wichtig und soll bereit sein, wenn er gebraucht wird“, sagt der Chefpirat.

Zuletzt stand dann in der Elmshorner Offensive Runningback Khairi Dickson meist im Fokus. „Er hat uns mit seinen Punkten in den letzten beiden Spielen primär zum Sieg getragen. Auf ihn ist immer Verlass“, lobt Maier den US-Amerikaner. Generell sei es aber der Plan, dass die Piraten in der Offensive wieder vermehrt ihre Variabilität einsetzen. In den vergangenen beiden Spielen sorgte Wide Receiver Benjamin Mau mit seinen Catches für den meisten Raumgewinn unter den Ballfängern. Auf dem Scoreboard tauchte er nicht auf. „Im Endeffekt ist es ja auch egal, wer scored. Das Kollektiv ist wichtiger. Der Erfolg des Teams steht über allem“, so Maier.

Doch nachdem die Piraten gegen Solingen beim 29:28-Zittersieg kollektiv nicht an ihre Normalform gekommen waren, soll diesmal möglichst schnell für klare Verhältnisse gesorgt werden: „Ich erwarte eine Reaktion und einen deutlichen Sieg in Hannover.“

Am Sonnabend, 17. August, empfangen die Elmshorner dann im Krückaustadion die Rostock Griffins zum nächsten Heimspiel (16 Uhr).

 

Text: Fiete Möldenstein

Foto: KlimaPic

 

Elmshorn Fighting Pirates
Elmshorn Fighting Pirates
Über die Fighting Pirates: Die Fighting Pirates wurden 1991 als Abteilung des EMTV gegründet. Insgesamt treten vier Football-Teams in den Altersklassen „Herren“, „A-Jugend“, „B-Jugend“ und „C-Jugend“ bei Meisterschaften an. Erfolge feierten die Footballer mit dem Gewinn der Oberligameisterschaft 1997, 2003, 2011 und der Verbandsligameisterschaft 2002. In 2017 gelang ihnen die Regionalliga Meisterschaft und der Aufstieg in die German Football League 2. Außerdem tragen die Footballer alljährlich den American Day aus – die Spiele gelten als Zuschauermagneten in Elmshorn. Alle Heimspiele finden im Krückaustadion statt.

Ähnlicher Artikel