Elmshorn, 05. August 2019 – „Respekt an Solingen. Sie haben wirklich gut gespielt. Aber wir haben auch tatsächlich auf beiden Seiten des Balles diesmal nicht unsere Normalform erreicht. Das war nicht besonders überzeugend. Es zeichnet dann allerdings wiederum die Mannschaft aus, wenn man dann mit einem blauen Auge davonkommt und trotzdem noch gewinnt“, sagte Pirates-Headcoach Jörn Maier. Mit 29:28 (7:7, 0:0, 7:7, 15:13) besiegte der Zweitliga-Spitzenreiter in Elmshorn die Solingen Paladins.

Los ging es, nachdem der Kickoff um eine Stunde nach hinten verlegt worden war (die Paladins standen im Stau), mit den ersten Punkten für die Pirates: Runningback Khairi Dickson brachte den Football über drei Yards in die gegnerische Endzone – auch der Extra-Punkt von Kicker Sören Becker zum zwischenzeitlichen 7:0 war gut. Doch wer damit rechnete, dass dies der Auftakt in eine erneut eher spannungsarme und einseitige Partie mit Beteiligung des souveränen GFL 2-Spitzenreiter sein sollte, wurde getäuscht. Solingen bereitete der Pirates-Defense vor allem mit starkem Passspiel ordentlich Probleme. Ein Zuspiel über 30 Yards fand im ersten Abschnitt einen Abnehmer in der Elmshorner Endzone (7:7).

Auch das zweite Quarter war hart umkämpft, keine der beiden Mannschaften konnte in diesen zwölf Minuten punkten. „Insgesamt gesehen haben wir dem Gegner zu viele Möglichkeiten gelassen, im Spiel zu bleiben. Solingen war zwar nur mit 28 Mann hier, aber die haben uns alle einen erbitterten Kampf geliefert“, zollte Maier den Paladins seinen Respekt.

Nach der Halbzeitpause gerieten die Elmshorner dann in Rückstand – Touchdown Solingen nach einem erfolgreichen Pass über fünf Yards (7:14). Nun waren die Piraten wieder unter Zugzwang. Touchdown-Maschine „KD“ sprintete über 21 Yards in die Endzone – Becker glich zum 14:14 aus. Die Gäste waren gut im Spiel. Auch der nächste Touchdown war den Solingern vorenthalten – 14:21.

Mit einem Run über drei Yards im letzten Quarter bescherte Dickson dem Gastgeber dann den Ausgleich, doch die Antwort der Paladins ließ nicht lange auf sich warten (21:28). Und dann erreichte dieser Football-Krimi seinen absoluten Höhepunkt: „KD“ tankte sich noch einmal in die Endzone (Sechs-Yards-Lauf). Und dann entschied eine Variante des sogenannten Philly Specials bei der anschließenden Two-Point-Conversion das Spiel: Quarterback Ryan Sample passte auf Runningback Dickson und dieser bediente dann seinen Spielmacher mit eine Zuspiel, das sein Landsmann fangen konnte. Es war bereits das zweite Mal, dass solch ein Spielzug der beiden erfolgreich war. Den Vorsprung von nur einem Zähler konnten die Freibeuter die restlichen 1:32 Minuten Spielzeit dann noch über die Zeit retten.

„Wir waren wohl zu entspannt und siegessicher. Aber es ist auch wichtig, so etwas zu erleben, um den Fokus noch einmal zu schärfen“, so Maier.

Erstmalig hatten die Pirates in ihrer Clubgeschichte einen Online-Videostream im Angebot. Oliver Woyda, stellvertretender Vorsitzender der Fighting Pirates und Stadionsprecher, hatte diesmal die Aufgabe, nicht nur die 841 Zuschauer im Krückaustadion durch das Spiel zu führen, sondern auch die Football-Fans vor den Bildschirmen. Ein paar Mal habe das Bild noch etwas gehakt. Doch ansonsten lief alles glatt. „Ich habe nur positive Rückmeldungen bekommen. Für das erste Mal sind wir sehr zufrieden“, sagte Pirates-Geschäftsführerin Anißa Nowak. Von nun an soll es bei jedem Heimspiel der Piraten in dieser Saison diesen Service geben.

Nun geht es aber erst einmal auswärts für den Titelfavoriten – neun Siege, null Niederlagen – weiter. Am kommenden Samstag, 10. August, spielt Elmshorn beim Aufsteiger und Tabellenschlusslicht Hannover Spartans.

 

Text: Fiete Möldenstein

Foto: KlimaPic

 

Elmshorn Fighting Pirates
Elmshorn Fighting Pirates
Über die Fighting Pirates: Die Fighting Pirates wurden 1991 als Abteilung des EMTV gegründet. Insgesamt treten vier Football-Teams in den Altersklassen „Herren“, „A-Jugend“, „B-Jugend“ und „C-Jugend“ bei Meisterschaften an. Erfolge feierten die Footballer mit dem Gewinn der Oberligameisterschaft 1997, 2003, 2011 und der Verbandsligameisterschaft 2002. In 2017 gelang ihnen die Regionalliga Meisterschaft und der Aufstieg in die German Football League 2. Außerdem tragen die Footballer alljährlich den American Day aus – die Spiele gelten als Zuschauermagneten in Elmshorn. Alle Heimspiele finden im Krückaustadion statt.

Ähnlicher Artikel