Elmshorn, 21. Januar 2019 – 3299 Yards Raumgewinn mit Pässen hat der US-Amerikaner Ryan Sample (24) für sein Football-Team der Benedictine University (US-Bundesstaat Illinois) in der Saison 2017 als Quarterback in der Division 3 geworfen. Der aus Manteno (ebenfalls Illinois) stammende Spielmacher bringt dabei seine Zuspiele mit einer sehr geringen Fehlerquote an den Mann. Auf diese Zuverlässigkeit möchten in der kommenden GFL 2-Saison nun die Elmshorn Fighting Pirates bauen. „Mein persönliches Saisonziel ist, unter fünf Turnovers zu bleiben. Außerdem möchte ich natürlich dem Team helfen, zu gewinnen“, sagt Sample selbstbewusst. Weniger als fünfmal möchte er Schuld daran haben, dass durch seinen persönlichen Fehler (Interception oder Fummel) das Angriffsrecht wechselt.

Im Laufe seiner aktiven Highschool und College-Zeit – vor Benedictine (2014 bis 2017) waren es noch die Olivet Nazarene University (2013) und Concordia University (2014) – brach der 1,83 Meter große und 95 Kilogramm schwere Sample mit seiner Konstanz, einem guten Auge und vielen richtigen Entscheidungen, zahlreiche Rekorde. 2018 war er dann Teil des Coaching-Teams an seiner Alma Mater und kümmerte sich um die Quarterbacks, obwohl er die Uni eigentlich bereits mit Abschlüssen in Wirtschaft und Soziologie (Business Management und Organized Behaviour) verlassen hatte. „Das zeigt auch, dass er ein sehr intelligenter Spieler ist. Ryan genießt einen hohen Stellenwert an seiner Uni“, sagt Pirates-Sportchef Max Paatz.

Ein Freund von Elmshorns neuem Defensive Back-Coach Joe Roman, der in den USA als Scout für NFL-Teams Empfehlungen ausspricht, machte ihn auf Sample aufmerksam. „Coach Roman war der erste, der mich kontaktiert hat. Wir haben uns eine Stunde über das Team, die Stadt und die Vorteile eines Wechsels unterhalten“, erzählt der Nachfolger von Justin Alo auf der Quarterback-Position. Es folgte die Kontaktaufnahme zu Elmshorns Offense-Coordinator Andreas Nommensen, der mit ihm über die allgemeine Ausrichtung im Piraten-Angriff und die Erwartungen an ihn sprach. „Der größte Entscheidungsfaktor war am Ende, dass ich meine sportliche Karriere in Elmshorn weiterführen und mit den Erfahrungen, die du in einem anderen Teil der Welt sammelst, kombinieren kann. So eine Gelegenheit hat nicht jeder“, so der 24-Jährige.

Circa drei Wochen ließ er sich Zeit – und sagte dann zu. „Außer meiner Familie habe ich hier momentan keine größeren Verpflichtungen, wie zum Beispiel eigene Kinder. Das hat es dann schon etwas einfacher für mich gemacht. Auch wenn ich meine Familie und auch die Chicago-Style-Pizza wohl am meisten vermissen werde“, sagt Sample, der Anfang März in die Krückaustadt kommt und hier vermutlich vergeblich nach der Teigware mit dem hohen Rand Ausschau halten wird.

Und dann ertönt der Startschuss für ein großes Abenteuer. Denn der US-Amerikaner war noch nie zuvor in Europa, geschweige denn in Deutschland. Sein damaliger bester Freund zu High-School-Zeiten hatte deutsche Wurzeln. Sample: „Ein wenig habe ich da von der Kultur in Deutschland mitbekommen.“ Ein paar Tipps könne er sich noch von seinem ehemaligen College-Mitspieler Jarrett Lecas holen, der in der Vorsaison für die Saarland Hurricanes (GFL 2-Süd) auflief. „Ich werde auch ein wenig die deutsche Sprache lernen, weil ich kein einziges Wort kenne. Er könnte mir dabei ja noch helfen, bevor ich losfliege“.

In der 7. Klasse hat er mit Football angefangen. Aus Samples Sicht gibt es keinen anderen Sport, bei dem engere Freundschaften entstehen und der mehr mannschaftliche Geschlossenheit erfordere, „schließlich müssen alle elf Spieler ihren Job erledigen, damit es funktioniert.“ Abseits des Feldes entspannt Sample beim Angeln oder an der Spielkonsole.

Dass die Suche nach einem neuen Quarterback, der die Piraten möglichst in die GFL 1 führt, abgeschlossen ist, freut auch Headcoach Jörn Maier: „Er erfüllt alle Kriterien, nach denen wir gesucht haben. In einer anspruchsvollen Liga mit vielen guten Teams hat er wenig Fehler gemacht. So stehen zum Beispiel 34 Touchdown-Pässe nur drei Interceptions gegenüber. Ryan war unser Wunschkandidat für diese Position.“

Für die Elmshorner, die in der Vorsaison mehr über das Laufspiel im Angriff erfolgreich waren, sei diese Verpflichtung ein großer qualitativer Schritt nach vorn, um ein noch größeres Repertoire an Angriffsoptionen aufzubauen, so der Headcoach.

 

 

Text: Fiete Möldenstein

Foto: Benedictine University

 

Über die Fighting Pirates:

Die Fighting Pirates wurden 1991 als Abteilung des EMTV gegründet. Insgesamt treten vier Football-Teams in den Altersklassen „Herren“, „A-Jugend“, „B-Jugend“ und „C-Jugend“ bei Meisterschaften an. Erfolge feierten die Footballer mit dem Gewinn der Oberligameisterschaft 1997, 2003, 2011 und der Verbandsligameisterschaft 2002. In 2017 gelang ihnen die Regionalliga Meisterschaft und der Aufstieg in die German Football League 2. Außerdem tragen die Footballer alljährlich den American Day aus – die Spiele gelten als Zuschauermagneten in Elmshorn. Alle Heimspiele finden im Krückaustadion statt.

 

Elmshorn Fighting Pirates
Elmshorn Fighting Pirates
Über die Fighting Pirates: Die Fighting Pirates wurden 1991 als Abteilung des EMTV gegründet. Insgesamt treten vier Football-Teams in den Altersklassen „Herren“, „A-Jugend“, „B-Jugend“ und „C-Jugend“ bei Meisterschaften an. Erfolge feierten die Footballer mit dem Gewinn der Oberligameisterschaft 1997, 2003, 2011 und der Verbandsligameisterschaft 2002. In 2017 gelang ihnen die Regionalliga Meisterschaft und der Aufstieg in die German Football League 2. Außerdem tragen die Footballer alljährlich den American Day aus – die Spiele gelten als Zuschauermagneten in Elmshorn. Alle Heimspiele finden im Krückaustadion statt.

Ähnlicher Artikel