Bei bestem Footballwetter sahen 3.140 Footballfans ein Team der New Yorker Lions, welches den Hildesheim Invaders im diesjährigen Rückspiel des Niedersachsenduells, zu keinem Zeitpunkt der Partie auch nur den Hauch einer Chance gab.
Nach vier gespielten Quarter im Braunschweiger Eintracht Stadion, stand ein deutliches 49:0
(14:0; 14:0; 7:0; 14:0) auf der Anzeigetafel und das Team von Head Coach Troy Tomlin bleibt weiter auf dem Weg in Richtung Nordmeisterschaft und Heimrecht in den Play-Offs.
Trotz einer nicht unerheblichen Anzahl von Spieler-Ausfällen und dem plötzlichen Tod der im Braunschweiger Football prägenden Persönlichkeit, Fr. Anne-Gret „Keili“ Keil am vergangenen Wochenende, welcher einen großen emotionalen Einfluss auf das gesamte Team der New Yorker Lions und des 1. FFC Braunschweig hatte, war die Mannschaft der Löwen von Beginn konzentriert am Werk.
Nachdem Kick-Off der Lions durch Tom van Duijn, bekam der Angriff der Hildesheim Invaders gleich die Stärke der Braunschweiger Defense zu spüren, welche sich über das gesamte Spiel fortführen sollte.
Bereits nach nur wenigen Spielzügen der Gäste war Schluss und man musste sich per Punt vom Angriffsrecht trennen. Besser lief es für den Angriff der Hausherren.
Mit Pässen von Spielmacher Jadrian Clark auf seine Receiver Nathaniel Morris, Nicolai Schumann und Niklas Römer, ging es schnell bis tief in die Hälfte der Gäste aus Hildesheim voran. Doch bei einem weiteren Passversuch vom Braunschweiger Quarterback auf seinen Ballfänger N. Schumann, war es Invaders Passverteidiger Jeffrey Juurlink, der den Spielzug erkannte, den Ball vor den fangbereiten Händen des Löwen Receivers abfing und bis zur Mittellinie zurücktrug. Was zu diesem Zeitpunkt auf Seiten der Gäste noch niemand ahnte, war die Tatsache, dass diese Aktion die spektakulärste und beste Aktion des gesamten Spiels sein sollte, denn fortan bestimmten nur noch die New Yorker Lions das Spiel.
Der folgende Drive der Gäste, angeführt vom Hildesheimer Spielmacher Tyler Johnson, endete nach einem Quarterback Sack von Jakob Schridde und einer folgenden Interception von Pierre Courageux schnell. Jakob Schridde steht nun mit insgesamt 70 Sacks auf Platz 1 in der All Time Liste der Lions und hat damit den bisherigen Rekordhalter und ehemaligen Spieler der Lions, Robert Flickinger, überholt.
Der Angriff der Braunschweiger fackelte ebenfalls nicht lange und benötige nur drei Spielzüge bis zur ersten Führung. Einem 44 Yard Lauf von David McCants, folgte ein 11 Yard Pass von J. Clark auf N. Morris und ein weiterer 15 Yard Pass des Spielmachers der Lions auf Justus Holtz zum 7:0
(PAT T. Goebel). Auch der nächste Score der Hausherren ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem weiteren Stopp der Lions Defense, welcher mit einem Punt der Invaders endete, war es Nathaniel Morris, dieses Mal als Punt Returner aktiv, der den Ball über 65 Yard zum 14:0 (PAT T. Goebel) in die Endzone der Gäste zurücktrug. Weiter ging es mit dem zweiten Spielviertel und einem weiteren Punt der Hildesheim Invaders. Abermals war es David McCants, der mit einem 25 Yard Lauf den nächsten erfolgreichen Drive der Lions einleitete. Es folgten drei vollständige Pässe von J. Clark auf Niklas Römer, ehe es erneut David McCants überlassen war, mit einem weiteren Lauf über 8 Yards den Spielstand auf 21:0 (PAT T. Goebel) zu erhöhen. Bis zur Halbzeitpause änderte sich im weiteren Spielverlauf nicht viel. Die Verteidigung der New Yorker Lions hatte weiterhin den Angriff der Hildesheim Invaders im Griff und ließ nichts zu. Die Offense der Hausherren ihrerseits bestimmte das Spiel und die Spieluhr. Yard um Yard führte Jadrian Clark sein Team über das Feld und variierte nicht nur in seinen Anspielstationen, sondern auch zwischen Lauf und Passspiel mit viel Übersicht. So war es nur eine Frage Zeit, bis die Löwen ein weiteres Mal punkten würden.
Verantwortlich für das 28:0 (PAT T. Goebel) war die Kombination J. Clark auf N. Römer, mit einem Pass über fünf Yard. Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeitpause, welche mit einer letzten Defenseaktion der Braunschweiger, in Person von Adam Roszkowski mit einem weiteren Sack gegen den Hildesheimer Spielmacher, eingeläutet wurde.
Nach der Pause ließen es die Lions etwas ruhiger angehen und benötigten nahezu das gesamte dritte Spielviertel, um der Invaders Endzone wieder näher zu kommen.

Nach einem wiederholten starken Auftritt der Löwen Defense und einem verunglückten Punt der Hildesheimer, welcher nur bis an die eigene 28 Yard Linie ging, war es wieder David McCants mit einem 11 Yard Lauf, der die nächsten Punkte vorbereitete. Final für das 35:0 (PAT T. Goebel) zeichnete sich Nicolai Schumann verantwortlich, der einen 17 Yard Pass von Jadrian Clark in die Endzone der Gäste trug.
Spätestens jetzt begannen die Löwen auf den verschiedensten Positionen und auf beiden Seiten des Balls, zu wechseln. Einen Abbruch im Spielfluss der New Yorker Lions gab es nicht.
Nach wie vor gab sich die Verteidigung der Braunschweiger keine Blöße und hielt ihre Weste blütenweiß. Aber auch der Angriff, jetzt unter der Regie von Tom van Duijn als Quarterback, agierte nahezu fehlerlos. Läufe über Tobias Nick und Pässe von T. van Duijn auf Samuel Grotz, Christoph Oetken und Paul Bogdann, führten die Lions bis auf ein Yard an die Endzone der Invaders heran.
Das 42:0 (PAT T. Goebel) erzielte Spielmacher Tom van Duijn selbst. Doch damit noch nicht genug. Nach einer weiteren Interception der Lions Defense, dieses Mal in Person von Tim Unger, übernahm nicht nur Mike Friese als Spielmacher, sondern auch Runningback Tobias Nick bekam endlich seine wohlverdiente Chance, auf die ersten Punkte im Jersey der Lions. Yard um Yard machte die #33 der Lions gut und durfte schließlich, bei noch etwas weniger als zwei Minuten verbleibender Spielzeit, mit einem fünf Yard Touchdown-Lauf den 49:0 (PAT T. Goebel) Endstand herstellen.
Mit diesem deutlichen Sieg bleiben die New Yorker Lions klar auf dem ersten Platz in der GFL Nord und haben den erneuten Nordmeistertitel und das damit verbundene Heimrecht in den Play-Offs, in der eigenen Hand. Das wohl vorentscheidende Spiel der regulären Saison für die Löwen, steht in der nächste Woche beim Auswärtsspiel in Berlin bei den Rebels auf dem Programm. Die Rebels haben den Lions die bisher einzige Niederlage der Saison beigebracht und kämpfen ihrerseits noch um das Heimrecht, zumindest in der ersten Runde, der anstehenden Play-Offs.

Scoreboard

07:00   15 Yard TD-Pass J. Clark auf J. Holtz (PAT T. Goebel)
14:00   65 Yard Punt-Return-TD N. Morris (PAT T. Goebel)
21:00   8 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT T. Goebel)
28:00   5 Yard TD-Pass J. Clark auf N. Römer (PAT T. Goebel)
35:00   17 Yard TD-Pass J. Clark auf N. Schumann (PAT T. Goebel)
42:00   1 Yard TD-Lauf T. van Duijn (PAT T. Goebel)
49:00   5 Yard TD-Lauf T. Nick (PAT T. Goebel)

Braunschweig New Yorker Lions
Braunschweig New Yorker Lions
Gegründet: 1987 Farben: schwarz / rot Spielstätte: Eintracht-Stadion, Braunschweig Erfolge: Deutscher Meister 1997, 1998, 1999, 2005, 2006, 2007, 2008, 2013, 2014, 2015, 2016 Eurobowl-Sieger: 1999, 2003, 2015, 2016, 2017 Head Coach: Troy Tomlin
http://www.newyorker-lions.de/

Ähnlicher Artikel