Elmshorn, 12. Juni 2018 Seitdem der US-Amerikaner Khairi Dickson – Spitzname KD – in dieser GFL 2-Saison auf dem Piratenschiff in Elmshorn arbeitet, wirbt er bei den Verantwortlichen für eine Verpflichtung seines Landsmannes Ter’Shadney Phillips (25). „Ursprünglich wollten wir es bei maximal vier US-Spielern belassen. Aber nun hat sich kurzfristig die Möglichkeit ergeben, ihn doch noch zu holen“, sagt Pirates-Headcoach Jörn Maier (47). Der Defensive Back Phillips, der in der letzten Verteidigungsreihe antritt, um Punkte des Gegners zu verhindern, reist aus Deland (Florida) an und kommt heute in Elmshorn an. „KD und ich haben uns an der St. Francis University von 2012 bis 2014 ein Zimmer geteilt und sind quasi Brüder geworden. Wir stehen weiterhin in Kontakt und halten uns gegenseitig auf dem Laufenden. Er hat mir erzählt, dass das Team erfolgreich ist und ich der Mannschaft helfen könnte. Er hat deutlich gemacht, wie wichtig es ihm wäre, noch einmal mit mir in einem Team zu spielen“, sagt Phillips, der auch oft einfach „Gator“ genannt wird. „Als ich ein Kind war, soll ich angeblich beinahe von einem Alligator gebissen worden sein. Ob das nun wirklich stimmt, weiß ich nicht“, erzählt der 1,78 Meter große und 93 Kilogramm schwere Footballer, der erstmalig nach Deutschland kommt und sich in der Krückaustadt erneut das Zimmer mit KD teilen wird.

Mit im Gepäck ist eine durchaus ansprechende sportliche Vita: Von 2014 bis 2016 stabilisierte Phillips die Defensive am Westminster College (New Wilmington, Pennsylvania). Im Abschlussjahr war er beispielsweise Kapitän und wertvollster Spieler, kam auf vier Interceptions und 51 erfolgreiche Tackles. Auch in seiner Highschool-Zeit konnte er einige Auszeichnungen einheimsen. „Er hat eine beeindruckende College-Karriere hingelegt und auch auf den Videos sah seine Spielweise sehr gut aus. Philipps wird für unsere Abwehr eine enorme Verstärkung sein“, sagt der Pirates-Headcoach.

Auch Pirates Sportdirektor Max Paatz zeigt sich begeistert über den neusten Coup und betont: „Gator ist vielfältig einsetzbar, war bei seinen bisherigen Teams steht Führungsspieler und passt nicht zuletzt auch menschlich gut in unser Team. Ich bin dankbar, dass wir seine Verpflichtung möglich gemacht haben.“

In den USA arbeitete der Neuzugang abseits des Feldes auch als Fotograf oder kümmerte sich um sein eigenes Modelabel. Nun freut er sich auf eine spannende Zeit: „KD hat mir auch erzählt, dass man in den umliegenden Städten viel erleben kann. Alles in allem klingt das nach einer großartigen Erfahrung für mich.“

Die Fighting Pirates, Tabellenzweiter der GFL 2, treten am Sonnabend, 9. Juni, bei den Solingen Paladins an. Kurz darauf ist der neben Dickson, Justin Alo, Ty Parsons und Tyler House fünfte US-Import in seiner neuen Heimat und feiert im Heimspiel gegen die Paderborn Dolphins sein Heimdebüt (Samstag, 16. Juni, 15 Uhr, Krückaustadion).

 

Text: Fiete Möldenstein

Foto: Mark Kresak

 

Über die Fighting Pirates:

Die Fighting Pirates wurden 1991 als Abteilung des EMTV gegründet. Insgesamt treten vier Football-Teams in den Altersklassen „Herren“, „A-Jugend“, „B-Jugend“ und „C-Jugend“ bei Meisterschaften an. Erfolge feierten die Footballer mit dem Gewinn der Oberligameisterschaft 1997, 2003, 2011 und der Verbandsligameisterschaft 2002. In 2017 gelang ihnen die Regionalliga Meisterschaft und der Aufstieg in die German Football League 2. Außerdem tragen die Footballer alljährlich den American Day aus – die Spiele gelten als Zuschauermagneten in Elmshorn. Alle Heimspiele finden im Krückaustadion statt.

Ähnlicher Artikel