Elmshorn, 24. Mai 2018 „Die Hütte ist voll, die Stimmung noch einmal ganz besonders. Für uns alle ist es quasi das bedeutendste Spiel des Jahres“, misst Jörn Maier, Headcoach der Fighting Pirates dem American Day, der bereits zum 18. Mal in der Krückaustadt veranstaltet wird, eine große Bedeutung bei. An diesem Sonntag wird bereits ab 13 Uhr jede Menge US-Flair versprüht, bevor zwei Stunden später die Footballer des Gastgebers gegen den Landesrivalen Lübeck Cougars im Derby antreten.

„Die Cougars sind ebenfalls sehr gut in die Saison gestartet, da müssen wir uns warm anziehen“, so der Trainer. Lübeck hatte am vergangenen Wochenende spielfrei, schickten jedoch einen Coach nach Nordrhein-Westfalen und ließen die Elmshorner bei deren 41:27-Erfolg bei den Langenfeld Longhorns sogar live beobachten. „Das zeigt auch, dass sie uns ernst nehmen“, meint der 57 Jahre alte Maier.

Mit drei Siegen und einer Niederlage ist der GFL 2-Aufsteiger als Tabellenzweiter gut aus den Startlöchern gekommen und rangiert damit direkt vor dem Team aus der Marzipanstadt, das bei einem weniger ausgetragenen Spiel ein Punkteverhältnis von 4:2 aufweist. Ein weiterer Erfolg der Elmshorner könnte bereits dafür sorgen, dass die Piraten, die ihren 16. Pflichtspiel-Heimsieg in Folge einfahren könnten, von einer tendenziell eher sorgenfreien Saison ausgehen können.

Auch für Sportdirektor Max Paatz ist es eine spezielle Begegnung, da er im Vorjahr noch für die Lübecker Berglöwen arbeitete, ehe er auf der Piratenkogge anheuerte. „Ich bin sehr gespannt. Lübeck wird ebenfalls topmotiviert sein und versuchen, keinen Zweifel daran zu lassen, wer die Nummer eins Schleswig-Holsteins in dieser Staffel ist“, sagt Paatz. Er trifft auf viele alte Bekannte. „Für mich ist es schon ein komisches Gefühl, da ich natürlich den Großteil der Truppe noch kenne. Nun direkt gegen Lübeck in einem so wichtigen Spiel zu stehen, macht schon einen besonderen Reiz aus“, so der Bad Oldesloer.

Es steht viel auf dem Spiel, doch nicht nur die Fans der reinen sportlichen Aktivität auf dem Feld kommen auf ihre Kosten. Denn wie immer werden Attraktionen für die gesamte Familie geboten: Für Kinder gibt es Hüpfburgen, eine Schminkstation und ein Glücksrad. Das IZ4Kids Piratenland ist mit einem Animations-Team vor Ort, der Förderverein verkauft wie gewohnt Popcorn. Die Cheerleader verkaufen Kuchen. Living Coffee bietet Kaffeespezialitäten an, die Fleischmanufaktur G&A sorgt für das Grillangebot und wird passend zum American Day schmackhafte Burger anbieten. Lose für die Tombola, die einen Euro kosten, werden in der ersten Halbzeit verkauft. Neben kleineren Sofortgewinne gibt es circa 40 Hauptgewinne, die in der Halbzeitpause an die glücklichen Gewinner vergeben werden. Unter anderem dabei: Ein Reisegutschein von Globetrotter im Wert von 150 Euro, einen Renovierungsgutschein über 300 Euro vom Malerbetrieb Carsten Pillen oder ein, von der Hagen Group spendiertes, Süßwasseraquarium.

Die Maniacs Cheerleader, also die Major, die Missy- und Mini-Teams sowie das Elternteam der Grizzled Maniacs heizen bereits ab 14.15 Uhr – neben den ohnehin schon optimalen Temperaturen – ein. Fünf Minuten später wird der Konvoi aus US-Muscle Cars und Harley-Davidson-Motorrädern das Krückaustadion erreichen.

Ein weiteres Highlight erwartet die Besucher: Die Fighting Pirates präsentieren ihre brandneue Fanwear, die mit einem Branding vom bekannten Football-Trainer und Deutschlands bekanntestem Experten Patrick Esume versehen ist. Weltweit sind die Pirates damit das erste Team, das offiziell mit Esume zusammenarbeitet.

Die Elmshorner Verantwortlichen hoffen darauf, dass bei der 18. Auflage dieses Events die 40.000er-Marke an Zuschauern gebrochen wird. Aktuell sind es 38.492 Zuschauer, die insgesamt bei allen 17 vorherigen American Days waren. Gleichzeitig könnte der 120.000 Football-Anhänger seit Vereinsgründung 1991 das Stadion betreten. Der Coin-Toss (Münzwurf) wird von Elmshorns Bürgermeister Volker Hatje durchgeführt. Die Piraten könnten auch die 500-Punkte-Marke bei den Partien am American Day durchbrechen. 485 kamen bisher zusammen. Pirates-Neuzugang Friedrich Nikel, bisheriger Tight End der Kiel Baltic Hurricanes, wird noch fünfmal zuschauen müssen, ehe er für seinen neuen Verein auflaufen kann.

 

Text: Fiete Möldenstein

Foto: Michael Zelter

 

Über die Fighting Pirates:

Die Fighting Pirates wurden 1991 als Abteilung des EMTV gegründet. Insgesamt treten vier Football-Teams in den Altersklassen „Herren“, „A-Jugend“, „B-Jugend“ und „C-Jugend“ bei Meisterschaften an. Erfolge feierten die Footballer mit dem Gewinn der Oberligameisterschaft 1997, 2003, 2011 und der Verbandsligameisterschaft 2002. In 2017 gelang ihnen die Regionalliga Meisterschaft und der Aufstieg in die German Football League 2. Außerdem tragen die Footballer alljährlich den American Day aus – die Spiele gelten als Zuschauermagneten in Elmshorn. Alle Heimspiele finden im Krückaustadion statt.

Ähnlicher Artikel